Sie haben Fragen?

+49 6321 48446-0
|
info@8com.de
|
KARRIERE
|
EN

Time To Say Goodbye: Lebensende des Adobe Flash Player beschlossen

22. Juni 2020

Das Ende des Flash Player ist besiegelt. Bereits seit Jahren ist das Programm als Unsicherheitsfaktor und Einfallstor für Hacker und Malware bekannt und verzeichnet daher stetig sinkende Nutzerzahlen. Auch die Zahl der Webseiten, die noch auf den Flash Player setzen ist laut Umfragen der Webseite W3Techs in den letzten neun Jahren von über 28 Prozent auf nur noch 2,6 Prozent gefallen. Doch auch diese sollten sich nun nach Alternativen umsehen, denn Ende des Jahres wird der Flash Player verschwinden.

Hersteller Adobe hat bereits 2017 angekündigt, das Programm einzustellen. Nun wurde das endgültige Datum für das End of Life (EOL) des Flash Player auf einer neuen Support-Seite bekannt gegeben. Nutzer sollen das Programm bis zum 31. Dezember dieses Jahres deinstallieren. Nach diesem Datum werden keine Updates oder Sicherheitspatches mehr bereitgestellt. Auch der Download älterer Versionen von der Webseite von Adobe ist dann nicht mehr möglich, da geplant ist, alle derartigen Links zu entfernen. Außerdem wird nach der Produkteinstellung die Ausführung Flash-basierter Inhalte blockiert. Das könnte darauf hindeuten, dass das Unternehmen seinem Programm eine „Zeitbombe“ hinzugefügt hat oder etwas Derartiges plant, um die Nutzer davon abzuhalten, Flash weiter zu nutzen.

Ein solch entschiedenes Vorgehen gegen eine Software aus dem eigenen Haus ist äußerst ungewöhnlich, trägt aber der Tatsache Rechnung, dass der Flash Player ein gewaltiges Sicherheitsproblem hat. Die verbliebenen Nutzer des Flash Players sollen in den verbleibenden sechs Monaten dazu aufgefordert werden, das Programm zu deinstallieren.

Browser-Hersteller wie Apple, Google, Microsoft und Mozilla stehen hinter der Entscheidung von Adobe und haben ebenfalls technische Details zu den Folgen der Produkteinstellung veröffentlicht, um Entwicklern, Unternehmen und Nutzern den Umstieg auf die nun favorisierten offenen Formate wie HTML5, Web GL und WebAssembly zu erleichtern. Auch Facebook, das noch vor ein paar Jahren bei vielen seiner Spiele auf Flash setzte, hat die Entwickler bereits damals gebeten, auf HTML5 oder JavaScript umzustellen. Es ist geplant, dass Browser-Hersteller den eigentlichen Code, der Flash unterstützt, bis Anfang 2021 aus ihren Browser-Codebasen entfernen.

Für Unternehmen oder Webseiten-Betreiber, die trotz der lange bekannten Programmeinstellung und der vielen Sicherheitsprobleme des Flash Players das Programm immer noch auf ihren Webseiten verwenden, ist es jetzt höchste Zeit, zu handeln und auf eines der neuen Formate umzustellen.

Bild (c) Gary Chan / Unsplash

Zurück zur Blog-übersicht

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Cyber Security und wertvolle Sicherheitstipps.