Sie haben Fragen?

+49 6321 48446-0
|
info@8com.de
|
KARRIERE
|
EN

Bundeskartellamt warnt vor Sicherheitslücken in Smart-TVs

21. Juli 2020

Das Bundeskartellamt hat Smart-TVs von rund 20 Anbietern untersucht und warnt vor Sicherheitslücken und mangelnder Transparenz.

In ihrem Abschlussbericht der Sektoruntersuchung zu Smart-TVs kritisieren die Wettbewerbshüter die Hersteller der intelligenten Fernseher heftig. Mangelnde Transparenz bezüglich der Verarbeitung von Nutzerdaten sowie Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) seien die Regel. Probleme sieht das Amt auch bei der technischen Sicherheit und den Software-Aktualisierungen (Updates), auf die Verbraucher nach wie vor keinen rechtlichen Anspruch haben.

Smart-TVs als Datensauger

„Fast jedes neu verkaufte Fernsehgerät ist heute ein Smart-TV“, sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts. „Anders als herkömmliche Fernseher bieten Smart-TVs unterschiedlichste Nutzungsmöglichkeiten im digitalen Verbraucheralltag. Bei vielen Smartfunktionen hinterlassen Verbraucher jedoch digitale Spuren.“

Erfasst werden können zum Beispiel:

  • Wann jemand das Gerät benutzt
  • Wie jemand das Gerät benutzt
  • Welche Apps auf dem Gerät genutzt werden
  • Wie jemand den Browser des Geräts benutzt

Auch biometrische Daten, wie die Stimme des Nutzers, und Cursorbewegungen können registriert und übermittelt werden. All diese Informationen machen die Erstellung umfassender Benutzerprofile möglich.

„Die Empfänger der Daten nutzen diese geschäftlich und zwar meistens, ohne die Verbraucher vorab ordnungsgemäß über die Datenverarbeitung zu informieren. Das sollte sich ändern“, fordert Mundt in einer Pressemitteilung zum Bericht.

Verbraucher können sich schützen

Die Nutzer von Smart-TVs haben zwar die Möglichkeit, ihre Geräte so einzustellen, dass keine Nutzungsdaten an die Hersteller gesendet und damit auch nicht für die Anzeige von personalisierter Werbung verwendet werden. Doch wissen das die Verbraucher auch? Das Bundeskartellamt meint: „Ist der Kauf erfolgt, fügen sich die Verbraucher regelmäßig in die ihnen bei der Ersteinrichtung des Geräts angezeigten Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen, da sie hierzu keine Alternative sehen.“

Empfehlungen des Bundeskartellamts

„Datenschutz muss bei Smart-TVs – und auch generell bei kommunikationsfähigen Geräten des Internet of things – zu einem echten Wettbewerbsparameter werden“, sagt Mundt. „Wenn Verbraucher effektiv in die Lage versetzt werden, die Datenschutz- und Datensicherheitsqualität eines Produkts zu beurteilen, kann eine bewusste Nachfrage nach datenschutzfreundlichen Geräten entstehen.“ Das Bundeskartellamt empfiehlt Unternehmen daher, bereits vor dem Kauf der Geräte aussagekräftige, leicht verständliche Datenschutzinformationen zu liefern.

Darüber hinaus empfiehlt die Behörde:

  • Verbraucher sollten besser und zielgerichteter über die Möglichkeit zur extensiven Datensammlung und -verarbeitung von Smart-TVs und anderen Geräten im Internet of Things (IoT) informiert und aufgeklärt werden.
  • Haftungsfragen beim Zusammenspiel der verschiedenen Akteure im IoT-Bereich sollten durch entsprechende gesetzliche Regelungen geklärt werden.
  • Es bedarf eines klaren gesetzlich geregelten Anspruchs des Verbrauchers auch gegenüber dem Hersteller auf Software-Aktualisierungen.
  • Die verantwortlichen Unternehmen sollten verpflichtet werden, notwendige Informationen (Produktinformationen, Datenschutz, Voreinstellungsmöglichkeiten etc.) klarer und einfacher zu vermitteln.
  • Verbrauchern sollte es leichter gemacht werden, Datenschutzstandards bei einer Kaufentscheidung zu berücksichtigen, insbesondere durch eingängige Bildsymbole.

Bild (c) StockSnap / Pixabay

Zurück zur Blog-übersicht

Erhalten Sie regelmäßig Informationen aus der Welt der Cyber Security und wertvolle Sicherheitstipps.