Ist bei Ihren Mitarbeitern das Bewusstsein für Informationssicherheit geweckt worden, brauchen sie klar definierte Verhaltensregeln. Mit deren Hilfe wissen sie, was sie wann machen dürfen oder nicht und wie sie dabei vorgehen können. In unseren informativen User-Guides haben wir genau diese Regeln zusammengefasst.

IT-Security-Anleitungen

Aus unserer Erfahrung heraus wissen wir bei 8com, dass Verhaltensregeln alleine nicht ausreichen. Mitarbeiter benötigen konkrete Hilfestellungen, um im Sinne der IT-Security zu handeln. In unseren User-Guides wird deshalb kurz und verständlich erläutert, wie wann gehandelt werden muss oder sollte und warum.

Sie geben Anweisungen, Hintergrund-Informationen und Tipps in verständlicher Kurzform an die Hand und dienen zur schnellen, leicht verständlichen Information der Teilnehmer der Awareness-Maßnahmen. Sie stellen das Fundament einer erfolgreichen Kampagne dar.

Prinzipiell sind die User-Guides ein Reglement in Form eines digitalen, losen Blattwerks.

  • Informationen innerhalb kürzester Zeit zugänglich und verständlich zu machen.
  • In wenigen Minuten guten Überblick verschaffen.
  • Mitarbeitern einen positiven Anreiz bieten „sich schlau zu machen“.
  • Auch in den Corporate Designs der Sparkassen sowie der Volks- und Raiffeisenbanken erhältlich.
  • Gerne passen wir sie gegen Aufpreis auch Ihren Gestaltungswünschen an.

Inhaltliche, textliche und grafische Anpassungen werden separat berechnet.

Weitere Informationen zum eingeschränkten Nutzungsrecht an unseren Awareness-User-Guides finden Sie im Lizenzvertrag.

User-Guide-Typen

Gemäß der unterschiedlichen Bedürfnisse unterteilen sich unsere User-Guides in drei Kategorien.

Arbeitsanweisung

User-Guides des Typs „Anweisung“ stellen eine verbindliche schriftliche Arbeitsanweisung dar. In ihnen werden Vorgehensweisen und Maßnahmen vorgegeben, an die sich gehalten werden muss. Das „Was“ ist in diesen Dokumenten das zentrale Element. Was muss für Informationssicherheit getan werden? Was muss die Reaktion auf kritische Momente, beispielsweise einen Virenverdacht, sein?

Durch ihre übersichtliche und nach Möglichkeit kurz gehaltene Form werden User-Guides des Typs „Anweisung“ sehr gut akzeptiert. Für die Zweifler unter den Mitarbeitern, die stets nach dem Sinn fragen, bietet sich die Kombination der drei User-Guide-Typen an – beispielsweise von Anweisung und Hintergrund-Information. Auf diese Weise steht die passende Erklärung sofort bereit.

Tipp

Der User-Guide-Typ „Tipp“ liefert Hilfestellungen und Empfehlungen, da z. B. bestimmte Verhaltensweisen wie das Merken von Kennwörtern nicht als Arbeitsanweisung durchgesetzt werden können. Die Tipps dienen zur Unterstützung hinsichtlich der Umsetzbarkeit, beantworten also häufig die Frage nach dem „Wie“.

Sie kommen als „Schritt für Schritt“-Anleitung zur direkten Durchführung daher. Wo sie können und der Nutzer die passenden Berechtigungen hat, nehmen sie den für die IT zuständigen Personen Arbeit ab. Zudem unterstützen Tipps die Akzeptanz der Anweisungs-User-Guides, denn durch ihren Inhalt wird die Umsetzung notwendiger Maßnahmen wesentlich einfacher.

Hintergrund

User-Guides vom Typ „Hintergrund-Information“ bieten zu vielerlei Thematiken die „Warum“-Erklärung oder typische Fallbeispiele. In ihnen wird Hintergrundwissen vermittelt, das die Akzeptanz für die Awareness-Maßnahmen stärkt. Daher empfiehlt sich die Kombination der User-Guide-Typen „Anweisung“ und „Hintergrund-Info“.

Wer es mit auf den ersten Blick aufwendigen Anweisungen zu tun bekommt, fragt sich schnell, was dahinter steckt. Die Hintergrund-Guides dienen dazu, Verständnis zu wecken und Wissen in verständlicher Form zu präsentieren, das die Bewusstseinsbildung verstärkt.

Erfahrungsgemäß wird nur eine geringe Anzahl Ihrer Mitarbeiter die Hintergrund-Infos nutzen. Aber gerade diese stellen wichtige Multiplikatoren im Unternehmen dar, wenn Diskussionen zwischen Mitarbeitern über die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen aufkommen.